21.10.2019

Das neue Rollenbild des Business Coach

„Probleme lösen wir sofort, Wunder dauern etwas länger.“

Köln, 21.10.2019. Mit dem neuen Rollenbild zum „Business Coach“ fungiert der Berufsverband für Training, Beratung und Coaching als Wegweiser für die Qualitätsmerkmale des Business Coaching in der Zukunft. Dabei werden die wesentlichen Anforderungen, mit denen sich ein Business Coach im Zuge seiner beruflichen Praxis konfrontiert sieht, klar definiert. Interessierte und erfahrene Coaches können dann ihren eigenen Business-Status darauf abstimmen. Zugleich zeigt das neue Konzept auf, weshalb Business Coaching für Unternehmen essenziell ist.

Das Rollenbild bietet eine solide Orientierung im Geschäftsfeld des Coachings und umfasst eine breite Palette von relevanten Informationen: angefangen von den persönlichen Voraussetzungen, über die Ausbildung und Methodenkenntnis sowie die erforderliche ethische Haltung der Coaches bis hin zu den rechtlichen Rahmenbedingungen des Coachings.

Coaching findet in der Regel im 1:1-Kontakt statt. Ausgangspunkt ist hierbei stets ein klar definierter Bedarf und die freiwillige Entscheidung der Klient*innen, ein Coaching zu absolvieren. Aus diesem Grund gilt eine gründliche Auftragsklärung als wesentlich für den Coaching-Prozess. Der Erfolg des gesamten Coachings hängt von der Qualität der Durchführung dieser ersten Phase ab. Charakteristisch für das Coaching ist, dass die Beteiligten eingangs gemeinsam festlegen, welche Themen bearbeitet werden sollen. Als Basis werden klare Zielsetzungen definiert, die den Erfolg und die Investition für Coaches, Klient*innen sowie – im Business-Kontext – gegebenenfalls für die Auftrag gebenden Personalabteilungen messbar machen.

Die Autorin Ulla Schnee, eine erfahrene Expertin im Business Coaching und Mediatorin, und der Autor Mario Sander, ein Executive Coach und Leadership-Experte, zeigen mit diesem innovativen und zukunftsorientierten Konzept auf, welche Anforderungen für Business Coaches in der modernen New-Work-Welt und dem Zeitalter der digitalen Transformation auf der Agenda stehen.

Nach wie vor handelt es sich beim Business Coaching um eine lösungsorientierte Unterstützung von Klient*innen, die professioneller durch externe Coaches als durch interne Führungskräfte bereitgestellt werden kann. Die zentrale Aufgabe des Business Coach ist es, Sparringspartner*in zu sein, in etwaigen „Sackgassen“ die nächsten Schritte durchzuspielen und zu planen sowie gemeinsam über strategische Verhaltensoptionen für herausfordernde Situationen zu reflektieren. Um diese Erfordernisse leisten zu können, ist laut Ulla Schnee eine fundierte Coachingausbildung erforderlich. Ansonsten besteht die Gefahr, zu ambitioniert und empathisch an die Sache heranzugehen und die Musterbildung der Klient*innen zu übernehmen. Ebenso birgt der Coaching-Prozess für jeden Coach das Risiko, verliebt in die eigenen Lösungsoptionen zu sein und alternative Ansätze zu übersehen. Mario Sander betont daher, dass für Coaches das Wahren einer professionellen Distanz, wie sie im Zuge der Supervision von Coaching-Prozessen geleistet wird, eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg ihrer Arbeit ausmacht.

Der Markt hält viele verschiedene Zugänge zur Ausbildung im Bereich des Coachings bereit. Unabhängig davon, welcher Weg gewählt wird, umfasst die Coachingausbildung eine intensive Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit. Sie erstreckt sich daher über einen längeren Zeitraum von mindestens einem Jahr. Zur Rolle des Coaches gehört darüber hinaus eine kontinuierliche Weiterbildung in Methodik und Selbsterfahrung.

Im Zentrum eines modernen Coachings der Zukunft steht eine Neukonzeption des persönlichen Kontakts, welche nun um den Bereich der virtuellen Begegnung erweitert werden kann. Inwiefern Business Coaching tatsächlich zukunftsfähig ist, wird sich daran entscheiden, ob es Klient*innen einen praktischen Mehrwert in ihrer Lebenswirklichkeit bietet. Fest steht zum heutigen Zeitpunkt, dass der persönliche Kontakt zum Coach im individuellen Veränderungsprozess nicht durch eine Maschine oder eine andere Form künstlicher Intelligenz ersetzt werden kann.

Das Rollenbild finden Sie unter: www.bdvt.de/fileadmin/user_upload/bilder/unterseiten/akademie/191019-Rollenbild_Coach.pdf

 zurück