Mentoring

Was ist „Mentoring“ und was haben die Mitglieder des BDVT davon?

Mentoring bezeichnet die Weitergabe von fachlichem Wissen oder Erfahrungswissen durch eine erfahrene Person (Mentor/in) an eine unerfahrenere Person (Mentee oder Protegé). Ziel ist es, den Mentee bei seiner persönlichen oder beruflichen Entwicklung zu unterstützen. Im Unterschied zum Coach ist der Mentor üblicherweise nicht eigens für diese Tätigkeit ausgebildet, sondern verfügt lediglich über einen Erfahrungs- und/oder Wissensvorsprung.

Der BDVT ist nicht nur der Berufsverband für die „alten Hasen“, die ihr Wissen untereinander austauschen, sondern auch die „Heimat“ der angehenden und „jungen“ Trainer, Berater und Coaches. Diese auf ihrem Karriereweg zu fördern ist eine der Aufgaben des Verbandes. Viele der heute Erfahrenen haben zu Beginn von der Weisheit eines langjährig Erfahrenen profitiert. Diesem Know-how-Transfer gibt das Mentoren-Programm des BDVT einen Rahmen, der zur Sicherheit beider Seiten ebenso beiträgt wie zur Orientierung.

Mentoren und Mentees reichen ihre Profildaten und Anforderungen ein. Der BDVT wird die Anforderungen von beiden Seiten anschauen und versuchen Mentoring-Paare zu bilden, die gut zueinander passen. Zusätzlich zu inhaltlichen Anforderungen wird dabei besonderes auf geographische Nähe geachtet. Natürlich gibt es keine Garantie dafür, dass der Verband zu jedem Bedarf und zu jeder Zeit den geeigneten Mentoren/Mentee vermitteln kann. Koordinatorin und Ansprechpartnerin für dieses Programm ist Nele Kreyßig. Erfahrene Mitglieder, die Lust darauf haben, ihr Wissen weiter zu geben, wenden sich ebenso an sie, wie neue Trainer, die von diesem Wissen profitieren möchten. Neumitglieder erhalten bei Aufnahme einen Mentoringgutschein.

Ihre Ansprechpartnerin:

Nele Kreyßig