Axel Rachow

Als Trainer/in Bücher schreiben

Das eigene Buch hilft bei der Positionierung und unterstützt den Prozess der Kundengewinnung

Worum geht's?

Als Trainer/innen sind wir oft als Generalisten unterwegs: wir bieten unseren Kunden und Geschäftspartnern/innen mehrere Themen an. Wollen wir uns jedoch spezialisieren und in der öffentlichen Wahrnehmung als Repräsentant eines Themas gesehen werden, müssen wir zeigen, dass wir diese Expertise besitzen. Das eigene (Fach-)Buch kann dafür eine Möglichkeit sein.

Welche Bedeutung hat das für unseren Berufsstand?

Bücher sind auch in digitalen Zeiten ein zentrales Medium der Bildung. Als trainierende und beratende Menschen sind wir nah dran an den Fragestellungen unserer Kunden: Wir finden Themen und entwickeln Antworten, begleiten Prozesse und lösen Probleme in Unternehmen und Organisationen.
Das Wissen darum und die Erkenntnisse daraus können in Buchform weiter wirken: Als Ratgeber, Zustandsbeschreibung oder Lösungsansatz.

Das eigene Buch

  • nutzt den Lesenden
  • unterstreicht die Expertise des Trainers bzw. der Trainerin
  • kann (je nach Thema) als Handout benutzt werden
  • öffnet Türen zu Vortragsabenden und Kongressen
  • erleichtert die Akquise
  • ist ein Hingucker auf der Website
  • ist ein beeindruckenderes Give Away als ein einfacher Flyer
  • spielt auch noch ein paar Euro in die Kasse

Zielgruppe

Starter
Professionals
Senior Professionals

Autor

Axel Rachow

Stand

03 2018

Lizenzen und Hinweise

Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (CC-BY-4.0)

Die Story muss stimmen!

Auch bei Fachbüchern stehen wir im Wettbewerb, denn wir sind nicht die einzigen, die ein Thema bearbeiten oder etwas niederschreiben. Das bedeutet für einen Verlag: Wenn er das oder ein ähnliches Buch schon im Programm hat, wird’s für ihn uninteressant.
Das bedeutet für uns als Autoren/innen:

  • Unsere Interpretation oder unser Aspekt des Themas muss neu sein.
  • Der Blick in die Verlagsprogramme zeigt uns, ob es für den Verlag interessant ist, unser Werk zu veröffentlichen.
  • Eindeutige Ziele und Zieldefinitionen helfen und motivieren.

Ein Buch – Was ist das eigentlich?

Buch ist nicht gleich Buch: In Größe, Umfang, Aufmachung und Layout gibt es Varianten noch und nöcher. Es gilt der Leitsatz: Jedes Extra macht ein Buch teurer und es wird damit für einen Verlag interessant oder eher „unbezahlbar“: „Farbe“ kostet mehr als „Schwarz/Weiß“, „Karton“ mehr als „Papier“, „Aufklappkarten“ mehr als einfache „Buchseiten“, „Stanzungen“ sind teurer als „bedruckte Seiten“, „gekaufte Fotos“ sind teurer als „gute selbstgemachte Bilder“ usw.

Das bedeutet für uns als Autoren/innen:

  • Auch hier kann der Blick in unterschiedliche Formen von Druckerzeugnissen und Produktlinien von Verlagen helfen: „Ach, so produzieren die…“
  • Wer viele und hohe Extra-Ansprüche hat, muss verhandeln.
  • Der Selbstverlag ist für viele eine gute Alternative. Aber: Marketing und Vertrieb wollen organisiert sein.

Nicht verlegen mit Verlagen.

Der klassische Verlag ist Produzent und Unterstützer. Er macht Werbung und organisiert die Produktion und den Vertrieb eines Buches.
Falls man nicht mit dem Namen Joanne K. Rowling oder ähnlichem ausgestattet ist, muss man sich und sein Werk dem Verlag gegenüber bekannt machen. Damit dieses „Klinkenputzen“ erfolgreich ist, sollte man zumindest mit ausformulierten Grundgedanken kommen. Eine beispielhafte Checkliste findet sich beim GABAL-Verlag unter „Hinweise für Autoren“ (Link s.u.).

Grundsätzlich ist die Begegnung mit einem Verlag eine Begegnung auf Augenhöhe, bei der man immer daran denken sollte: Ein Verlag will Umsatz mit guten (passenden) Büchern machen. Er braucht interessante Autoren und gut verkäufliche Themen. Wer ihm das liefert, hat keine Probleme.

Bücher schreiben ist Motivationsarbeit.

Als Trainer/innen vereinen wir schon viele Kompetenzen in einer Person: Dozent, Verkäufer, Manager, Buchhalter etc. Die Frage ist, wo da die Person des Autors noch Platz findet.
Das bedeutet für uns als Autoren/innen:

  • Es will gut überlegt sein, wie das Buchschreiben in den Tagesablauf integriert sein soll: Feste Tage? Fixe Stunden? Eine Auszeit? Vier mal eine Woche im Jahr?
  • Besitze ich die Struktur und Disziplin für 150 Seiten? 300? 450?
  • Muss ich das alleine machen, oder will ich im Team arbeiten?
  • Es unterscheiden sich auch unsere unterschiedlichen Positionen:
  • Als Starter habe ich mehr Zeit, da mein Terminkalender noch nicht so voll ist.
  • Als Professional entdecke ich mehr und mehr Themen, die wirklich bei meinen Kunden brennend wichtig sind. Jedoch wird’s mit wachsenden Aufträgen auch mit der Zeit knapp und es kostet viel Disziplin und einen scharfen Blick in den Terminkalender, um ein Buch organisatorisch zu managen.
  • Als Senior-Professional kann das eigene Buch ein Vermächtnis werden: Viele Erfahrungen haben sich gesammelt und eine ausgewiesene Expertise und damit verbundene Bekanntheit erleichtern die Veröffentlichung.

Handlungsaufforderung/Fazit

Schreiben! Es lohnt!

Praktische Umsetzung: Was mache ich denn jetzt?

Drei Tipps für künftige Autoren/innen:

  1. Beim GABAL-Verlag die Checkliste (s.u.) laden und systematisch die eigene Buchidee entwickeln. Damit kann man dann zu einem Verlag gehen.
  2. Den Status klären: Will ich alleine schreiben? Zu zweit? Im Team? Will ich Herausgeber/in sein? Leiste ich mir einen Ghostwriter? Schreibe ich eine Bibel, incl. Weltformel oder beschreibe ich Aspekte meiner Erfahrungen und Erlebnisse? Jede dieser Betrachtungen hat Vor- und Nachteile, das wirkt sich vor allem auf den zu leistenden Aufwand aus.
  3. Erfolgreiche und erfahrene Autoren/innen fragen. Besonders wenn es um das Wissen zu Erfahrungen mit Verlagen geht, können die Kollegen/innen Tipps geben. IM BDVT sind das z.B.:
  • Markus Brand
  • Barbara Messer
  • Axel Rachow
  • Arthur Zoll u.a.

Hilfreiche ergänzende Webseiten und Informationen

Selbstverlag z.B. bei Xlibri: http://www.xlibri.de/home/formular.php

Selbstverlag z.B. bei epubli: https://www.epubli.de/

Selbstverlag oder Verlag? – Text bei: http://bit.ly/2FK4d8B

Checkliste zum Einreichen einer Buchidee (beispielhaft GABAL-Verlag): http://bit.ly/2G8rH6M

 zurück